10 Tipps für mehr Nachhaltigkeit im Büro

Allgemein 08. Januar 2021

Oft gehört gar nicht so viel dazu, um den Arbeitsalltag in Büros nachhaltiger zu gestalten. Vielfach genügen bereits kleinere Veränderungen, die auf Dauer einen großen Effekt auf die Umwelt haben können: Das sind unsere 10 Tipps.

Nachhaltigkeit im Büro

Umweltschutz und Nachhaltigkeit sind besonders in den letzten Jahren zu einem wichtigen Thema in unserer Gesellschaft geworden. Doch es sind nicht nur die großen Unternehmen, die umdenken müssen, auch kleinere Firmen und jeder Einzelne von uns kann einen wertvollen Beitrag für die Umwelt und unserer Nachwelt leisten. Das fängt auch bereits im Arbeitsalltag bei vielen alltäglichen Dingen wie Papier und Strom an und kann in der Veränderung ganzer Prozesse münden. Nachfolgend geben wir Ihnen Tipps, wie Sie Nachhaltigkeit im Büro leben und umsetzen können.

Was bedeutet Nachhaltigkeit im Büro?

Nachhaltigkeit im Büro umfasst mehr als nur die Zeit direkt am Arbeitsplatz. Nachhaltiges Handeln fängt auch schon beim Weg zur Arbeit an und betrifft auch Meetings und Mittagspausen. In all diesen Bereichen können Unternehmen bereits mit wenigen Veränderungen einen wertvollen Beitrag für die Umwelt leisten. So ist beispielsweise auch der Umstieg auf nachhaltige Werbeartikel auf lange Sicht lohnenswert. Lassen sich Unternehmen darauf ein und gestalten gewisse Prozesse und Abläufe innerhalb des Tagesgeschäfts um, dann sind sogar noch tiefergehende Erfolge und umweltfreundlicheres Handeln möglich. Doch das wichtigste überhaupt ist die Sensibilität für das Thema Nachhaltigkeit aktiv zu fördern.

Die nachfolgenden Tipps stellen eine erste Ideensammlung dar, um das Thema Nachhaltigkeit im Büro umzusetzen und zu fördern.

1. Einen nachhaltigen Weg zur Arbeit fördern

Wie fahren Sie zur Arbeit? Nutzen Sie die öffentlichen Verkehrsmittel? Leider tun das viele Beschäftige noch nicht. Der Weg zur Arbeit wird klassischerweise mit dem Auto zurückgelegt. Doch es gibt auch umweltfreundlichere Alternativen wie zum Beispiel die Bahn, den Bus, das Fahrrad oder auch Fahrgemeinschaften. Arbeitgeber:innen haben die Möglichkeit solche umweltfreundlicheren Fortbewegungsmittel aktiv zu fördern. Gerade in größeren Städten bietet sich beispielsweise ein vergünstigtes Bahnticket, beziehungsweise Jobticket an, welches für Mitarbeiter:innen bezuschusst werden kann.

Sofern die Möglichkeit besteht, bietet auch die Einführung eines Home-Office-Tages eine gute Gelegenheit die Pendelzeit deutlich zu reduzieren und flexibleres Arbeiten zu ermöglichen. Ermutigen Sie Ihre Mitarbeiter:innen dazu, wenn möglich, mit dem Fahrrad zur Arbeit zu kommen. Das bringt auch einen Mehrwert für dessen Wohlbefinden, da regelmäßiges Fahrradfahren die Fitness ankurbelt und gesund ist. Also, seien Sie Vorreiter und legen Sie Ihren Arbeitsweg doch mal eine Woche lang mit dem Fahrrad zurück.

2. Mülltrennung auch im Büro

Grundsätzlich sollte unnötiger Müll natürlich so weit wie möglich vermieden werden. Gerade im Büroalltag ist das jedoch manchmal gar nicht so einfach. Umso wichtiger ist es dann auf eine korrekte Mülltrennung zu achten und diese im Büro aktiv zu ermöglichen. Grundlegend ist dafür, dass genügend Mülleimer bereitstehen. Von Unternehmen wird hier nicht selten an der falschen Stelle gespart. Die Mülleimer sollten zudem entsprechend gekennzeichnet sein, damit Personen diese leicht auseinander halten können, beispielsweise mit einem Farbcode. Je nach Größe des Büros ist außerdem zu beachten, dass die Mülleimer nicht zu weit entfernt platziert werden, sondern jede(r) Mitarbeiter:in einen möglichst kurzen Weg zu den Eimern hat. So ist in der Belegschaft die Bereitschaft Müll zu trennen viel größer, da dafür nicht extra Mehrarbeit bzw. ein langer Weg in Kauf genommen werden muss.

3. Wichtiger als gedacht: die Kaffeemaschine

Kaffee ist in den meisten Büros ein wichtiges Thema. Nicht selten haben Büros mehrere Kaffeemaschinen parat stehen, um ihre Mitarbeiter:innen mit ausreichend Koffein zu versorgen. Je nach Größe des Unternehmens werden mehrere 100 Tassen des schwarzen Wachmachers pro Tag konsumiert. Hier kann also eine ganze Menge unnötiger Müll produziert werden, besonders dann, wenn Kaffeemaschinen verwendet werden, die mit Kapseln arbeiten. Sogenannte Pad-Kaffeemaschinen sind da schon wesentlich umweltfreundlicher. Noch besser ist es, wenn direkt auf normale Filter-Kaffeemaschinen oder aber Kaffeevollautomaten umgestiegen wird, die im Vergleich am wenigsten Müll produzieren und deswegen als besonders umweltfreundlich gelten. Zudem empfehlen wir die Nutzung von Kaffee aus biologischen Anbau. Dieser schmeckt nicht nur am besten, Sie tun auch etwas Gutes für die Umwelt. Besonders wenn Sie in großen Mengen Kaffee kaufen, dann ist der dieser günstiger als aus der Kapsel.

Viele Beschäftigte bringen ihren Kaffee im Pappbecher selbst mit. Unzählige Becher wandern damit in den Müll. Ein beliebtes nachhaltiges Geschenk an Ihre Mitarbeiter:innen sind daher bedruckte Thermobecher – so wird auch der Coffee-To-Go zur nachhaltigen Angelegenheit.

4. Weniger und nachhaltig Drucken

Viele Unternehmen drucken noch immer sehr viel aus, dementsprechend stellt ein hoher Papierverbrauch oftmals ein enormes Problem für die Umwelt dar. Das bedeutet jedoch auch, dass hier großes Potenzial besteht, aktiv eine Verbesserung herbeizuführen. Das fängt schon bei kleinen Dingen an, die durch wenige Veränderungen viel nachhaltiger gestaltet werden können.

Grundsätzlich sollte so wenig wie möglich ausgedruckt werden. Muss wirklich jede E-Mail als Ausdruck existieren oder reicht es E-Mails tatsächlich nur in elektronischer Form abzuspeichern? Wird statt dem Farbdruck ein Schwarz-Weiß Ausdruck gewählt, dann schont das ebenfalls die Umwelt. Zudem besteht die Möglichkeit, doppelseitig auszudrucken. So können Unternehmen auf längere Sicht deutlich an Papier sparen. Insofern machbar, sollten so viele Prozesse wie möglich digitalisiert werden, sodass ein Papierausdruck in den meisten Fällen gar nicht mehr vonnöten ist. Dadurch werden Sie nicht nur nachhaltiger, Sie sparen auch hohe Kosten für Papier, Tinte und Strom. Wer nicht sofort auf ein komplett papierloses Büro umstellen kann, fängt mit kleinen Dingen an, zum Beispiel einem USB-Stick zur Speicherung von wichtigen Dateien.

5. Glas statt Plastik

Häufig besitzen Unternehmen Wasserspender, dessen Plastikbecher in unzähligen Mengen schnell in den Müll wandern. Leider ist das alles andere als umweltfreundlich. Für Mitarbeiter:innen sollten nachhaltige Trinkflaschen bzw. Karaffen bereitstehen, die aus Glas oder auch Edelstahl bestehen.

Eine gute Ergänzung sind zudem Produkte wie Wasserfilter, mit dem das Leitungswasser aufbereitet werden kann. So kann der Kauf von Wasser oder anderen Getränken in Plastikflaschen vermieden werden.

Wenn Sie die Glasflaschen und Karaffen mit Ihrem Firmenlogo bedrucken, dann haben Sie zugleich ein schönes Willkommensgeschenk für neue Beschäftigte. Bei uns im Shop von allbranded finden Sie eine große Auswahl an bedruckbaren Flaschen, Gläsern, Karaffen und vielen weiteren Werbepräsenten.

6. Energie sparen auch im Büro

Energie sparen ist nicht nur für Privathaushalte von Belangen, auch für mehr Nachhaltigkeit im Büro ist das Thema wichtig. Für Unternehmen gilt deshalb ebenfalls, so viel Energie wie möglich zu sparen. Das fängt schon bei kleinen Dingen, wie zum Beispiel dem vergessenen Ausschalten des Lichtes, an. Hier können spezielle Sensoren und Bewegungsmelder in den Büroräumen und beispielsweise im Badezimmer eingebaut werden, die das Licht automatisch nach einer gewissen Zeit ausschalten. Auch das Ausschalten der Computer und anderer Geräte, wie z.B. der Kaffeemaschine nach Feierabend sollte beachtet werden, um aktiv Strom zu sparen. Dies kann sich zum Beispiel auch bereits in längeren Mittagspausen durchaus lohnen. Tagsüber sollte zudem darauf geachtet werden, dass Lampen nicht unnötig an sind, wenn ausreichend Tageslicht vorhanden ist.

7. Raumtemperatur im Auge behalten

Die ideale Raumtemperatur liegt zwischen 20 und 22 Grad. Das gilt auch für Büroräume. Gerade im Winter kann ein Grad weniger Raumtemperatur bereits eine Ersparnis von bis zu 6% der Energiekosten ausmachen. Wichtig ist auch regelmäßiges Lüften, da es ebenfalls nachhaltig Energie spart. Dies sollte am besten durch 5- bis 10-minütiges Stoßlüften geschehen. Darüber hinaus sorgt regelmäßige frische Luft für mehr Konzentration bei Ihren Mitarbeiter:innen. Vermeiden Sie gekippte Fenster bei laufender Heizung.

Stellen Sie zur einfachen Kontrolle einfach Wetterstationen auf. Geräte wie Ventilatoren und Lüfter sind im Sommer zwar durchaus angenehm, doch auch sie sind ein großer Stromfresser. Wir empfehlen, früh morgens im kompletten Büro zu lüften, Fenster dann zu schließen und diese abzudunkeln.

8. Kauf nachhaltiger Büromaterialien

Die Büromaterialien sind ein weiterer großer Faktor, wenn es um Nachhaltigkeit im Büro und in Unternehmen geht. Vermeiden Sie Einwegstifte und verwenden Sie nach Möglichkeit nachfüllbare Varianten der Bürogegenstände. Das gilt für Textmarker und Kugelschreiber genauso wie für Seife, Spülmittel und andere Produkte dieser Art. Kaufen Sie nach Möglichkeit größere Mengen, denn das spart nicht nur Geld, sondern auch Verpackungsmaterial. Im Badezimmer sollte zudem nach Möglichkeit auf Papiertücher zum Abtrocknen verzichtet werden. Die umweltfreundlichere und damit nachhaltigere Variante sind Handtücher.

Nachhaltige Werbeartikel Nachhaltige Produkte für das Büro | © allbranded Design

9. Geschäftsreisen und die Nachhaltigkeit

Geschäftsreisen sind ein weiterer Faktor, der bei der Nachhaltigkeit von Unternehmen nicht unterschätzt werden sollte. In nicht wenigen Branchen sind diese noch weit verbreitet. Doch sind viele der Geschäftsreisen wirklich notwendig? Ein Großteil der Termine und Meetings kann mittlerweile auch sehr gut per Video- oder Telefonkonferenz wahrgenommen werden. Sie sparen Geld, Reisezeit und tun etwas Gutes für die Umwelt. Corona hat gezeigt, dass das Abhalten von digitalen Meetings durchaus eine akzeptable Alternative zum Meeting vor Ort ist. Falls doch mal ein Termin persönlich stattfinden muss, dann sollte nach Möglichkeit auf Züge als Verkehrsmittel umgestiegen werden. Denn das Auto oder gar Flugzeuge sind im Vergleich nicht besonders nachhaltig und produzieren hohe CO2-Emissionen.

10. Klimaneutral versenden

Unternehmen die Waren versenden, können auch beim Versand etwas für die Umwelt tun. Die Rede ist von klimaneutralen Versandoptionen, die mittlerweile von den meisten Dienstleistern in der Branche angeboten werden. Nach Möglichkeit sollte auf diese nachhaltigen Optionen für den Versand umgestiegen werden, denn dadurch lassen sich die CO2-Emissionen deutlich reduzieren.

Nachhaltigkeit im Büro ist einfacher als gedacht

Oft gehört gar nicht so viel dazu, um den Arbeitsalltag in Büros nachhaltiger zu gestalten. Vielfach genügen bereits kleinere Veränderungen, die auf Dauer einen großen Effekt haben können. Bereits durch einen bewussteren Umgang mit Strom, Wasser oder Papier und durch den Einsatz von nachhaltigen Produkten ist ein großer Schritt getan. Deswegen ist es für Unternehmen wichtig und sinnvoll sich mit dem Thema Nachhaltigkeit im Büro zu beschäftigen. Leisten Sie so einen Beitrag für die Umwelt und die nachfolgende Generationen.