Reliefdruck

Ein Reliefdruck, welcher auch als Thermoreliefdruck oder Thermografie bezeichnet wird, ist eine Druckveredelungstechnik die vor allem bei einem hochwertigen Druck von Visitenkarten, Einladungskarten, Briefbögen, Menükarten, Grußkarten oder Verpackungen genutzt wird. Der Reliefdruck gilt als eine sehr edle Druckverfahrensmethode. Mithilfe des speziellen Druckverfahrens des Reliefdrucks erhält die Werbebotschaft oder das Firmenlogo auf einem Werbeträger den spezifischen 3D-Effekt. Durch die optische Gestaltung bekommt der Werbeträger einen hochwertigen Charakter und eine stilvolle Haptik. Die hohe Qualität des Reliefdrucks eignet sich ideal, um gehobene Ansprüche mithilfe eines Druckverfahrens zu erfüllen.

Wie funktioniert der Reliefdruck?

Mithilfe des Reliefdruck, welcher als Erweiterung des Flachdruckverfahrens verstanden werden kann, kann auf einem Werbeträger ein beeindruckender Effekt erzielt werden. Bei dem Reliefdruck wird der herkömmliche Offsetdruck mit einem speziellen Harzpuder erweitert. Nach dem Druck, welcher auf gewöhnlichen Offsetdruckmaschinen erfolgt, wird dabei ein Kunststoffgranulat in Form eines thermoplastischen Harzpuders auf die noch nicht getrockneten Farbschichten des Drucks auftragen. Hierdurch bleibt das Harzpuder auf den klebrigen Druckflächen haften und das restliche Puder wird entfernt. Im Anschluss wird das Granulatgemisch unter Hitzeeinwirkung mithilfe einer speziellen Infrarotheizung geschmolzen, wodurch das Harzpuder, je nach Farbe des Puders, aufquillt und sich in eine transparente oder farbige harte Beschichtung umformt. Durch diesen Druckverfahren entsteht ein fühlbarer haptischer und deutlich sichtbarer, erhöhter Belag auf dem bedruckten Werbeträger. Diese Erhöhung kommt dem Stahlstich-Verfahren sehr nahe. Jedoch wird beim Reliefdruck anders als beim Stahlstich, die Rückseite des Werbeträgermaterials nicht markiert oder angeprägt. Beim Reliefverfahren bleibt die Rückseite glatt. Ein beidseitiger Reliefdruck ist hierdurch auch möglich. So können flache Stellen im klassischen Offsetdruck und erhöhte Werbebotschaften durch den Reliefdruck besonders hervorgehoben werden. Dabei kann die Dicke des Reliefs auf dem Werbeträger individuell durch die Korngröße des Harzpuders im Vorfeld bestimmt werden. Darüber hinaus besteht auch die Möglichkeit einer laserfesten Druckvariante des Reliefdrucks, um den Reliefdruck durch Hitze im Drucker nicht aufzuweichen. Dies ist beispielsweise ratsam, wenn z.B. Briefpapier mithilfe des Reliefdruckverfahrens bedruckt wird.

Die Vorteile eines Reliefdrucks im Überblick

  • Der Reliefdruck ist im Gegensatz zum Stahlstichverfahren eine kostengünstige Alternative.
  • Für den Herstellungsprozess ist nur wenig Handarbeit oder kostspielige Werkzeuge notwendig.
  • Mit dem Reliefdruck lassen sich auch besonders gut kleine Auflagen, wie beispielsweise Visitenkarten verwirklichen, da kein spezielles Werkzeug notwendig ist.
  • Das Verfahren zählt als edle Variante des Offsetdrucks.
  • Durch den Reliefdruck ist keine Prägung oder teure Gravur notwendig. Mithilfe des Reliefdrucks lassen sich mit verhältnismäßig geringen Kosten und einem schnellen Druckverfahren eine hohe Werbewirkung erzielen.
  • Durch die Erhöhung des Reliefs entsteht ein hochwertiges und haptisch fühlbares Druckmotiv.
  • Durch das spezielle Kunstharzpuder entstehen Linien, Schriftzüge und Schriftelemente mit einer glänzenden, reflektierenden Oberfläche.
  • Der Reliefdruck ermöglicht einen beidseitigen und mehrfarbigen qualitativ hochwertigen Druck.

Die Nachteile eines Reliefdrucks im Überblick

  • Der Reliefdruck ist nicht für alle Materialien geeignet. Es eignen sich nur wenig saugfähige Materialien mit einem Flächengewicht von mindestens 90 g/qm.
  • Der Reliefdruck ermöglicht nur den Druck mit Volltönen. Ein 4c-Farbdruck ist nicht möglich.
  • Das Bedrucken von Kunststoff ist nicht geeignet, da das Material durch die Hitzeeinwirkung schmilzt.
  • Der Reliefdruck lässt sich nicht auf jedes Format eines Werbeträgers bedrucken. In der Regel ist es auf DIN A3 beschränkt.
  • Besonders bei rauem Papier ist die Pigmentierung und der Look des 3D-Lacks nicht so randscharf wie der eines Stahldrucks. Dies ist aber mit dem bloßen Auge schwer zu erkennen, bei normaler Betrachtung erscheint der Reliefdruck sehr hochwertig und edel.

Für welche Werbeträger ist der Reliefdruck besonders gut geeignet?

Der Reliefdruck ist eine besonders beliebte Druckverfahrenstechnik, um einem Werbeträger eine besondere und persönliche Note zu verleihen. Das Verfahren wird bevorzugt für das Bedrucken von Visitenkarten verwendet. Des Weiteren wird diese Technik häufig dazu verwendet, hochwertige Geschäftspost und Glückwunschkarten zu veredeln. Durch die hochwertige optische Aufmachung eignet sich der Reliefdruck auch für die Veredelung von Einladungskarten, Briefbögen, Umschläge für Broschüren und Flyer, Menükarten, Grußkarten, hochwertige Produktanhänger und Verpackungen. Mit dem Reliefdruck sehen Werbebotschaften und Firmenlogos auf Visitenkarten nicht nur besonders professionell bedruckt aus, diese erscheinen durch die Farben und die Erhöhung der Schriften besonders hochwertig, wodurch die Werbebotschaften eines Unternehmens besonders effizient im Kontakt mit dem Kunden transportiert werden. Aus diesem Grund werden Geschäftsdrucksachen gerne mithilfe des Reliefdrucks gestaltet und auf diese Weise veredelt. Das Printmedium ist für den Kunden beim Kontakt mit den Fingern fühlbar und unterscheidet sich so maßgeblich von den klassischen Veredelungstechniken.

Woraus ergeben sich die Kosten für einen Reliefdruck?

Mithilfe des Reliefdrucks lassen sich hochwertige Ergebnisse auf einem Werbeträger erzielen. Die hochwertige Verarbeitung macht diese Veredelungstechnik jedoch etwas kostspieliger als andere Druckverfahren. Bei der Preisfindung spielen natürlich verschiedene technische Merkmale eine Rolle, aus denen sich der Preis für einen Reliefdruck ergibt. Beim Reliefdruck errechnet sich der Preis aus Anzahl der Exemplare (Auflagenhöhe), Anzahl der Farben (einfarbig oder mehrfarbig) und dem Druck (einseitig oder beidseitig), dem Format und den Materialangaben. Die Kosten für den Reliefdruck steigen, je mehr Druckfarbe genutzt wird und desto größer das zu druckende Motiv oder die Werbebotschaft ist. Das Druckverfahren eignet sich, um schelle Druckergebnisse zu erzielen. So lassen sich auf einer Visitenkarte Logos, Schriftzüge und Texte fühlbar und dreidimensional hervorstehend darstellen. Besonders filigrane und detailgetreue Motive lassen sich mit dem Reliefdruck besonders gut umsetzen, denn der Reliefdruck ermöglicht es, den Print noch präziser durchzuführen als es beispielsweise mit einer Prägung möglich ist.

Fazit

Der Reliefdruck wurde als kostengünstige Veredelungstechnik zum kostspieligen Stahlstichprägedruck entwickelt. Mithilfe des Reliefdrucks lassen sich glatte Papiere besonders schnell bedrucken und veredeln. Durch das Relief, welches eine dreidimensionale Optik aufweist, entstehen hochwertige Schriftzüge und Linien auf dem Werbeträger. Dies bietet Kunden und Geschäftspartnern ein haptisches Erlebnis beim Kontakt mit dem Werbeträger. Der Reliefdruck ist somit eine ideale Möglichkeit, Visitenkarten, Verpackungen und Briefbögen eines Unternehmens bedrucken zu lassen. Gerade das Bedrucken von Werbeträgern in geringer Auflagenhöhe lassen sich hierdurch optimal umsetzen. Vor dem Druck sollten natürlich die Möglichkeiten der verschiedenen Druckvarianten für einen Werbeträger abgewogen werden, um möglichst effiziente Werbeartikel in einem Online-Shop oder einer Druckerei produzieren zu lassen. Die Bandbreite verschiedener Verfahren ist nämlich sehr groß, von Letterpress, bis Blindprägung und Heißfolienprägung. Eine professionelle Beratung im jeweiligen Shop oder Druckerei ist empfehlenswert, um notwendige Informationen zum Reliefdruck, Letterpress, Blindprägung, Siebdruck oder anderen Veredelungstechniken einzuholen.