Offsetdruck

Beim Offsetdruck handelt es sich, genau wie beim Transferdruck, um ein indirektes Flachdruckverfahren. Das bedeutet, dass die Farbe nicht direkt auf den Werbeartikel gedruckt, sondern über einen Gummituch-Zylinder übertragen wird. Für Flyer, Plakate, Verpackungen, Zeitungen und Broschüren findet der Offsetdruck tägliche Anwendung. Werbeverantwortliche schätzen dieses Druckverfahren vor allem wegen der Realisierbarkeit großer Druckaufträge auf Papier.

Offsetdruck

Geschichte des Offsetdrucks

Die Wurzeln des Offsetdrucks gehen zurück bis ins späte 18. Jahrhundert zum Steindruck, erfunden durch den Tschechen Alois Senefelder. Dieser machte sich das Prinzip, nachdem sich Wasser und Fett abstoßen, zunutze. Die zu bedruckenden Stellen seiner Druckplatte beschichtete er mit fetthaltiger Tusche, die Wasser abstößt, den Rest benässte er mit einer speziellen fettabweisenden Mischung. Danach trug er mit einer Rolle fetthaltige Farbe auf seine Druckplatte auf, die daraufhin nur an den vorher mit Tusche beschichteten Stellen hielt. Das so entstandene Druckbild konnte dann wie ein Stempel auf das Papier gepresst werden.

Funktionsweise des Offsetdrucks

Der heutige Offsetdruck läuft nach einem ähnlichen technischen Muster wie Senefelders Technik. Für die Farben wird in der Regel das CMYK-Farbmodell (Cyan, Magenta, Yellow, Key (Black=Schwarz)) eingesetzt. Jede Farbe erhält eine eigene Druckplatte und wird individuell beleuchtet, was zu einer Veränderung der Oberflächenstruktur führt. Dies hat zur Folge, dass die Farben nur an den Stellen aufgetragen werden können, die für sie vorgesehen sind. Die Druckplatten werden danach in die vier Druckwerke eingesetzt, über Farbwerke mit jeweils einer Farbe des CMYK-Farbmodells versorgt und übertragen so ihr Druckbild auf je ein, auf einen Zylinder gespanntes, Gummituch, das dann nacheinander die durchlaufenden Papierbögen bedruckt.

Gibt es mehrere Varianten dieser Druckform?

Man unterscheidet grundsätzlich zwei Arten dieser Druckform: Den Bogenoffsetdruck und den Rollenoffsetdruck. Beim Bogenoffsetdruck werden einzelne Bögen in die Druckmaschine gelegt, wodurch er sich für kleinere Auftragsmengen bestens eignet. Es müssen jedoch stets von Hand neue Bögen nachgelegt werden. Für große Auftragsmengen, wie beispielsweise Tageszeitungen oder Kataloge, eignet sich der Rollenoffsetdruck. Das Papier befindet sich hierbei auf tonnenschweren Papierrollen, auf die die Druckmaschine nach und nach zugreift. Das Wechseln der Bögen während des Druckvorgangs entfällt.

Was macht den Offsetdruck für Werbetreibende so attraktiv?

Zu den auffälligsten Qualitätsmerkmalen beim Druck mit dem Offsetdruck zählen die gestochen scharfen Ränder ohne Quetschungen oder Zacken. Ebenso charakteristisch sind die glatten Rückseiten ohne Schattierungen. Mit dem Offsetdruck bietet sich das beliebteste Druckverfahren für großflächige Formate und Großaufträge für Werbeprospekte, Flyer, Verpackungsmaterialien oder Werbebanner an. Bei der Qualität übertrifft dieses Druckverfahren den Digitaldruck um Längen, denn der Farbauftrag kann beim Offsetdruck noch feiner justiert werden und sorgt so für die präzisesten Druckergebnisse. Das Anfertigen einer Druckplatte nimmt zwar einiges an aufwendiger Vorbereitungszeit in Anspruch, rentiert sich aber sofort, da die Platten nur einmal hergestellt werden müssen und danach immer wieder benutzt werden können. Besonders für hohe Auflagen eignet sich der Offsetdruck und ist lukrativer als ein digitales Druckverfahren.

Welche Werbeartikel eignen sich für den Offsetdruck?

Der Offsetdruck spielt zusammen mit dem Digitaldruck in der Oberklasse der Massenpapierdrucke. Jedes Projekt, egal, ob in Form von Papier oder Pappe, ist mit dem Offsetdruck realisierbar. So können Infobroschüren, Papiertüten, Flyer oder Kataloge gedruckt werden, um Produkte oder Dienstleistungen angemessen zu präsentieren. Wer auch im Schriftverkehr präsent sein möchte, der setzt auf mit dem Firmenlogo bedruckte Gruß-, Einladungs- oder Postkarten. Einen besonderen Eindruck hinterlässt auch gerne mit einem Logo veredeltes Briefpapier. Besonders beliebt sind Werbeartikel, die auch im Alltag nützlich sind, wie Notizbücher, Stundenpläne, Kalender und Mappen. Möchte man seinen Produkten den perfekten letzten Schliff geben, ist edel bedrucktes Verpackungsmaterial keine schlechte Idee. Aber auch mit leckerer Schokolade gefüllte Adventskalender bekommen mit dem Offsetdruck eine stilvolle Note.

Welche Farben sind beim Drucken per Offsetdruck in einer Druckerei möglich?

Eine Druckerei bedient sich bei diesem Druckverfahren in den meisten Fällen dem CMYK-Farbmodell, mit dem fast jede erdenkliche Farbe für den Druck gemischt werden kann. Jedoch gibt es auch spezielle Farben, wie etwa Gold oder Silber, die sich außerhalb des möglichen Farbspektrums bewegen. Für solche Fälle existieren weitere Farbpaletten, mit denen sich solche Sonderfarben mischen lassen. Es besteht aber auch die Möglichkeit, sollte eine Druckmaschine über mehr als vier Farbwerke verfügen, eine weitere, speziell zusammengemischte Farbe im Druck einzusetzen. Diese nennt sich Schmuckfarbe. Es ist besonders sinnig, über solch eine Schmuckfarbe nachzudenken, wenn der zu bedruckende Artikel das Corporate Design der Firma unterstützen soll. Dabei ist die richtige Farbtreffung beim Drucken besonders wichtig. In erster Linie kommt es jedoch auf die Erfahrung, das Fachwissen und die Sorgfalt der Druckerei an, die am Ende die Farbqualität der bedruckten Werbeartikel bestimmen.

Wonach richten sich die Kosten beim Drucken mit dem Offsetdruck-Verfahren?

Der Offsetdruck ist ein Verfahren, das für Druck-Projekte mit großen Stückzahlen genutzt werden sollte. Das liegt vor allem an der langen Einrichtungszeit, die sich über Probedrucke sowie das einzelne Erstellen von Druckplatten erstreckt. Ein nachträgliches Ändern der Druckvorlage ist nach Anfertigung der Platten mit zusätzlichen Kosten verbunden. Ist das Motiv allerdings sicher und die Vorbereitungsarbeiten abgeschlossen, liefert dieses Druckverfahren hochwertige Ergebnisse, die in Farbe, Qualität und Schärfe des Druckbildes nicht zu übertreffen sind. Der perfekte Weg also, eine Firma gekonnt in Szene zu setzen – egal, ob mit einer edlen Verpackung oder durch einen hochwertigen Print-Flyer.

Der Offsetdruck und seine Vorteile im Überblick

  • Gerade bei hohen Stückzahlen ist dieses Druckverfahren wesentlich günstiger als der Digitaldruck.
  • Es gibt kaum Begrenzungen in der Papiergröße, sodass Werbebanner im Großformat für maximale Aufmerksamkeit sorgen können.
  • Werbeartikel mit Offsetdruck zeichnen sich durch eine sehr gute Qualität im Druck aus: Scharfe Ränder, Schriften und Konturen sind zu erwarten.
  • In der Farbwahl werden so gut wie keine Grenzen gesetzt. Ideal für ein einheitliches Corporate Design.
  • Eine hohe Abriebfestigkeit untermauert die hohe Qualität des Werbedrucks.

Individuelle Sonderproduktion beim Drucken

Auch mit dem Druck-Verfahren Offsetdruck lassen sich individuelle Druck-Sonderproduktionen herstellen. Es kommt immer mal vor, dass nicht das richtige Angebot dabei ist, weil man sich etwas ganz Individuelles wünscht. Mit diesem Verfahren kann ein professionelles Druckprodukt erschaffen werden, das lange Zeit erhalten bleibt dank einer hohen Qualität.