Tampondruck

Der Tampondruck ist ein indirektes Tiefdruckverfahren, das eine sehr flexible Drucktechnik mit weitgefächerten Möglichkeiten ist, die es erlauben, nicht nur glatte, sondern auch gewölbte, runde und unebene Flächen zu bedrucken und dem Qualitätsanspruch Ihrer Kunden gerecht zu werden. Sie ist dem Flachdruck zuzuordnen und dem Siebdruck gar nicht mal so unähnlich.

Tampondruck – Funktionsweise

Das Druckmotiv wird bei dem Tampondruckverfahren als eine Art Vertiefung in eine Platte, das sogenannte Klischee, geätzt, gelasert oder aber ausgewaschen. Anschließend wird diese Vertiefung in dem Klischee mit Farbe gefüllt. Überschüssige Farbe wird mit einer Rakel, vergleichbar mit einem Messer, abgestrichen und entsorgt, damit nur die Farbe in der Vertiefung zurückbleibt und das Motiv korrekt übertragen werden kann. Ein aus Silikon oder Kautschuk bestehender Stempel, auch Tampon genannt, wird in die Vertiefung gedrückt und nimmt die vorhandene Farbe auf. Er ist sehr elastisch und kann sich so jeder Form anpassen. Danach wird der Tampon auf den Werbeartikel gedrückt und überträgt so die aufgenommene Farbe auf dessen Material.

Für welche Werbegeschenke eignet sich der Tampondruck

Durch den vielfältigen Druck, der mit diesem Druckverfahren möglich ist, lässt es sich für eine große Anzahl von Werbeträgern nutzen, um mit potenziellen Kunden in Kontakt zu treten. Durch die starke Verformbarkeit des Tampons, kann er auf nahezu jeder Oberfläche aufgetragen werden. Auch eine gewölbte, runde und unebene Oberfläche lässt sich ganz einfach bedrucken, da sich der Tampon flexibel an die Form des Werbeartikels anpasst. Die Materialbeschaffenheit setzt dem Druckverfahren ebenfalls kaum Grenzen und ermöglicht das Bedrucken von weichen und harten Materialien wie Kunststoff, Holz, Glas, Metall oder Porzellan. So ist es auch nicht verwunderlich, dass fast alle Werbeartikel mithilfe des Tampondrucks vorteilhaft und bedruckt mit einem Logo oder Slogan in Szene gesetzt werden können. Nach außen gewölbte Artikel wie Kugelschreiber, Thermoflaschen oder Regenschirme oder nach innen gewölbte, wie Tassen, Müslischüsseln und Aschenbecher sind kein Problem. Auch runde Werbeträger wie zum Beispiel Christbaumkugeln, Sport- oder Stressbälle können ganz einfach veredelt werden. Der Druck auf den Werbeartikelklassikern mit glatten Oberflächen wie USB-Sticks, Powerbanks und Feuerzeuge kommt aber auch nicht zu kurz. Ganz zu schweigen von Textil- und Papierprodukten. Fast jeder denkbare Werbeträger lässt sich mit dem Tampondruck mit Ihrer ganz persönlichen Werbebotschaft versehen.

Was sind die Farbmöglichkeiten beim Tampondruck

Beim Tampondruck sind Einzel- und Mehrfarbendrucke möglich. Man kann also entscheiden, ob man seinen Werbeträger mit nur einer oder mehrere Farben bedrucken lassen möchte.

  • Einkomponentenfarbe: Sie zeichnet sich durch eine hohe Beständigkeit gegen Abrieb und leichtes Verarbeiten aus. Letzteres macht sie für Werbetreibende sehr attraktiv, da das Bearbeiten von Werbeartikeln mit dieser Farbe sehr kostengünstig ist.

  • Zweikomponentenfarbe: Wird der zu bedruckende Werbeträger stark beansprucht und soll dem Beschenkten lange Freude bereiten, empfiehlt es sich diese Druckfarbe wegen ihrer speziellen Zusammensetzung zu benutzen.

  • Mischfarben: Hat man eine ganz bestimmte Farbe vor Augen, beispielsweise die der Corporate Identity, kann man sie mit den Mischfarben detailgetreu nachbilden.

  • UV-Farben: Diese sind sehr kostspielig und erfordern große Vorsicht und Sorgfalt bei der Verarbeitung. Da sich die Feuchtigkeit in der Farbe schnell verflüchtigt, sind sie resistent gegen Lösungsmittel.

  • LED-Farben: Umweltfreundlicher und leichter zu verarbeiten als die UV-Farben sind die LED-Farben. Außerdem sind sie kostengünstiger und energiesparender beim Druckprozess. Sie besitzen alle positiven Eigenschaften ihres UV-Vorgängers und trumpfen ebenfalls mit einer schnellen Trocknung und Innovation auf.

Genauso wichtig wie die Frage, welche Art von Farbe man für das Bedrucken seines Werbeartikels nutzen möchte, ist es relevant, auf das richtige Dateiformat und den Farbraum des gewünschten Motivs zu achten. Die meisten Druckereien arbeiten mit dem CMYK-Farbraum, weswegen es sich empfiehlt, sein Logo in diesem Farbraum anzulegen, da es ansonsten zu ungewollten Abweichungen hinsichtlich des Farbtons kommen kann.

Wonach richten sich die Kosten des Tampondrucks

Hier bestimmen drei große Faktoren den Preis: Rüstkosten, Farbanzahl und die Art des zu bedruckenden Werbeartikels. Die Rüstkosten hängen hierbei vom zu druckenden Motiv und dessen Größe ab, da für die Vorlage zu Beginn ein Klischee erstellt werden muss. Bei der Farbanzahl kommt es darauf an, in wie vielen Farben gedruckt werden soll und wie viele Werbegeschenke zu bedrucken sind. Ein Artikel mit einem einfarbigen Aufdruck ist deutlich günstiger als ein Artikel mit Mehrfarbendruck. Die Art des jeweiligen Werbeartikels, also seine Oberflächenstruktur und Beschaffenheit, bilden den dritten Kostenfaktor.

Was beim Tampondruck beachtet werden sollte

Da es eine Größenbeschränkung für die Druckstempel bei diesem Druckverfahren gibt, ist auch das Motiv hinsichtlich seines Formats limitiert. Bevor ein Werbeträger also in Auftrag gegeben wird, sollte man sich informieren, welche maximalen Größen eine Druckerei im Tampondruck anbietet. Gegenbenenfalls muss auf eine andere Drucktechnik ausgewichen werden, sollte das Wunschmotiv zu große Maße besitzen. Des Weiteren ist der Druckstempel bezüglich der Farbaufnahme ebenfalls begrenzt. Da er nur eine gewisse Menge aufsaugen kann, ist es möglich, dass zu dunkle Hintergründe durch die hellen Farbschichten des Druckmotivs durchscheinen können. Manche Materialien benötigen dazu noch eine spezielle Vorbehandlung, ohne die eine Bedruckung nicht funktionieren könnte. Dazu zählen zum Beispiel Polyfine, wie sie in Kunststoffen vorhanden sind und zur Produktion von Spielzeug, Haushaltswaren oder Verpackungen eingesetzt werden.

Tampondruck – die Vorteile im Überblick

  • Die hochelastische Beschaffenheit des Tampons lässt die Bedruckung nahezu aller Werbeartikel zu, unabhängig von Material, Form und Oberflächentextur.
  • Der Tampondruck ist ein günstiges Druckverfahren, selbst bei kleinen Stückzahlen.
  • Firmenlogo und Werbebotschaft lassen sich mit bis zu fünf Farben auf dem Werbeträger anbringen.
  • Es kann zwischen verschiedenen Farbarten gewählt werden, die einen Einfluss auf Beständigkeit und Robustheit des Aufdrucks haben.
  • Der Tampondruck ist ein schnelles Veredelungsverfahren, mit dem in kürzester Zeit große Mengen an Werbeartikeln bedruckt werden können.
  • Der Tampondruck ist nachhaltig. Der elastische Tampon kann nach dem Druckvorgang gereinigt und wiederverwendet werden, was den Tampondruck zu einem nachhaltigen und ökologisch schonenden Druckverfahren macht.

Tampondruckverfahren vs. Siebdruck

Im Gegensatz zum Tampondruck ist der Siebdruck für kleine und feine Druckmotive nicht geeignet. Außerdem kann der Druck mit diesem Verfahren ausschließlich auf den glatten und flachen Oberflächen erfolgen, wie z.B. auf einem Regenschirm.

Ist eine Werbeartikel-Sonderproduktion möglich?

Ja, bei den aller meisten Druckereien können aufwendige und kundenindividuelle Sonderanfertigungen problemlos realisiert werden. Wenn Sie einmal das Gefühl haben, dass nicht das richtige Angebot für Sie dabei ist, weil Ihnen etwas ganz Besonderes und Einzigartiges vorschwebt, dann zögern Sie nicht und teilen Sie Ihre Wünsche und Vorstellungen Ihrem Ansprechpartner einfach mit. Die Werbeexperten stehen Ihnen mit kompetenten Ratschlägen zur Seite, damit Ihre Werbekampagne ein voller Erfolg werden kann.

Sie haben noch Fragen zum Tampondruck?

Wir hoffen, dass wir Ihnen alle Fragen zum Tampondruckverfahren beantworten konnten. Sollte dem nicht so sein und Sie spezielle Fragen haben, nehmen Sie einfach mit uns Kontakt auf. Unsere Werbeartikelprofis können Ihnen sicherlich weiterhelfen.